Calymne & ich

aus den Metamorphosen des Ovid, Band 8

Et iam lunonia laeva
parte Samos (fuerant Delosque Parosque relictae)
dextra Lebinthos erat fecundaque melle Calymne

Calymne ist eine griechische Insel, über die Ikarus geflogen ist.
Sie war das Letzte, was er sah bevor er der Sonne zu nah kam und abstürzte. Auf Calymnos flossen Milch & Honig und so war es für ihn der letzte Blick ins Paradies.

Calymne – zu dem Nick kam ich in der 10. Klasse, als wir Ovid übersetzten und zur Geschichte von Ikarus kamen. „Irgendeiner“ dichtete dann die Zeile: „ein Loch ist im Eimer, Calymne“ – danke Oliver S.
Dieser Name blieb hängen, und als ich als Internetfrischling 96 bei AOL einen Usernamen brauchte, wurde es eben Calymne. Inzwischen findet sich unter diesem Nick einiges im Netz – was bei weitem (!) nicht alles von mir stammt.

  • geboren im Tor zum Sauerland
  • 87 „verschleppt“ und im Westen von München aufgewachsen
  • 14 Jahre später nach Hamburg geflüchtet, zurück Richtung Nordsee
  • nach einer tollen Zeit zum Erwachsen werden, mit wenig studieren und viel leben das Fach gewechselt und dafür nach Mittelfranken in ein Dorf nähe dem Altmühlsee gezogen – eine wundervolle Gegend.
  • danach ausgerechnet wieder in München mein <3 verschenkt und damit zu den Pendlern gehört
  • Studium erfolgreich beendet
  • nicht mehr Frau E. sondern Frau M. seit Sept 10
  • Familienmanagerin seit Dez. 12
  • seit 2018 endlich ein eigener Garten

paar Stichworte

bin ich: begeisterungsfähig, kreativ, toll, impulsiv, intensiv, neugierig, aufmerksam, manchmal verschusselt, direkt, zynisch, ruhig
mag ich: Nordsee, Sonne, Frühling + Herbst, Regen, Wasser, Eis, Lesen, Salat, Ausschlafen, Lachen, Spinnen + Hornissen, Nutella, Grünzeug, Lavendel
bin ich nicht: nachtragend, Hausfrauenkram ist nicht meins, Campingtyp, Gedächtniskünstler
mag ich nicht: rauchen, viel Alkohol, Ignoranz, Unpünktlichkeit, vorne schleimen / hintenrum lästern, Kümmel, Gemüse

alle Listen nicht vollständig und in der Reihenfolge nicht wertend